Wir testen Onlinedienste auf Seriosität

Die Zeiten, in denen Finanzprodukte, die über Aktie oder Fond hinausgingen, lediglich Finanzprofis vorbehalten waren, sind schon länger vorbei. Mittlerweile gibt auf dem Markt eine große Auswahl von Online Brokern, die sich auf den Handel mit sogenannten Finanzderivaten für den Kleinanleger spezialisiert haben. Somit bietet sich seit einiger Zeit nun auch einfachen Privatanlegern ein deutlich erweitertes Spektrum an Instrumenten. Ein wichtiges Segment in diesem Markt ist der Handel mit sogenannten Binären Optionen. Auf Basis des Optionsscheins als ein Finanzprodukt, dessen Wurzeln sich bis in die Zeit der Antike zurückverfolgen lassen, hat dabei jedermann und natürlich auch jede Frau die Chance, auch abseits der ausgetretenen Pfade des klassischen Handels an der Börse mit Aktien aktiv zu werden. Insbesondere in Zeiten wenig dynamischer Marktentwicklung an den nationalen und auch internationalen Börsen haben die Anleger dabei die Gelegenheit, auch von seitwärts tendierenden oder fallenden Märkten mit konstant hohen Renditen zu profitieren.

In Anbetracht der Vielzahl der Anbieter, die in den letzten Jahren in den Markt eingetreten sind und um Kunden werben, hat der Anleger derzeit vor allem die Qual der Wahl. Und nicht immer gehen die neuen Anbieter mit den allerbesten Motiven auf Kundenfang. Immer wieder wurden unerfahrene aber auch erfahrene Trader von allzu verlockenden Angeboten kalt erwischt und vermeintlich seriöse Anbieter entpuppten sich als unseriöse Luftnummer oder gar als pure Abzocker. Wir möchten zeigen, auf welche Kriterien es wirklich ankommt um die Spreu vom Weizen zu trennen und erfolgreich in den Handel starten zu können.

Weitere Onlinedienste im detaillierten Abzocktest

Neben den Online Brokern für Tradinggeschäfte im Bereich Forex, CFDs oder Binären Optionen, haben wir viele weitere Anbieter auf Seriosität getestet. Bei der Wahl der richtigen Bank für das tägliche Girokonto und der dazu gehörenden Kreditkarte gibt es ebenfalls mehrere Fallstricke zu beachten. Wir zeigen die wichtigsten Kriterien bei der Suche nach dem richtigen Finanzdienstleister und schützen unsere Besucher so vor überhöhten Gebühren, Abzocke oder sogar Betrug im undurchsichtigen Markt.

Unseriöse Angebote und Abzocke erkennt man leider nicht auf den ersten Blick

Umso mehr gilt es bei der Wahl des richtigen Handelspartners, die Qualität des Online Brokers genau zu prüfen. Da dies aus Sicht eines privaten Anlegers nicht immer abschließend und absolut wasserdicht geschehen kann, ist es zudem notwendig, auch auf die Erfahrungen Dritter zurückzugreifen. Auf den Seiten von Abzocktest.de möchten wir dem Anleger eine Anleitung bieten, die ihm bei der Auswahl des richtigen Online Brokers eine profunde Orientierung gibt. Die Frage, ob es sich bei einem bestimmten Angebot auch um einen seriösen und vertrauenswürdigen Anbieter handelt, sollte dabei stets im Vordergrund stehen. Dies ist in den seltensten Fällen einfach und auf den ersten Blick zu erkennen. Logischerweise werden wenig seriöse Anbieter stets versuchen, in ihrer Darstellung besonders vertrauenswürdig und zuverlässig zu wirken. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist der Anleger daher gut beraten, auf die Sichtweisen anderer Nutzer und die Expertise erfahrener Tester zu schauen, wenn er das Risiko eines bösen Reinfalls vermeiden möchte. Diese Seite möchte beides: Zeigen worauf es ankommt um den richtigen Broker zu finden, aber auch die existierenden Angebote selbst unter die Lupe nehmen um dem Anleger zu zeigen, wo er richtig ist.

Welche Kriterien zeigen, dass der Online Broker seriös ist?

Natürlich gibt es einige Kriterien, die auch für aus Sicht des Privatanlegers Hinweise darstellen, ob mit dem Anbieter alles in Ordnung ist und ob man bei diesem bedenkenlos ein Konto eröffnen und mit dem Handel starten kann. Ganz oben auf der Liste steht dabei die Frage der Regulierung. Um sicherzugehen, dass zumindest ein gewisses Niveau an Sicherheit und Zuverlässigkeit beachtet und durch eine zuständige Behörde kontrolliert wird, ist zunächst darauf zu achten, dass der Anbieter seinen Firmensitz innerhalb der europäischen Union hat. Doch auch innerhalb der europäischen Staaten gibt es durchaus Unterschiede in der Gesetzgebung und vor allem in der konkreten Umsetzung. Wer sich unter den existierenden Anbietern schon einmal genauer umgeschaut hat, wird schnell feststellen, dass ein Großteil der Online Broker in Zypern registriert ist und demzufolge auch von den dortigen Behörden kontrolliert und reguliert wird. Es liegt auf der Hand, dass die Broker den Sitz auf dem Inselstaat im Mittelmeer nicht wegen des schönen Wetters gewählt haben, sondern eher wegen Regularien und deren Umsetzungen, die dort als weniger streng gelten, als etwa in Deutschland.

Dies heißt aber nicht, dass man den Anbietern mit Sitz in Zypern grundsätzlich misstrauen sollte. Im Gegenteil: Viele Anbieter gehen mitunter über die Bestimmungen, die in Zypern gelten hinaus und warten etwa mit Standards auf, die in der Szene noch längst nicht überall selbstverständlich sind. Verfügt der Online Broker etwa über eine separate Kontoführung, ist dies ein sehr gutes Zeichen. Dabei werden die eigentlichen Finanzen, die für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes notwendig sind und die Einlagen der Kunden streng getrennt voneinander aufbewahrt bzw. verwaltet. Diese Regelung hat etwa im Falle einer Insolvenz zur Folge, dass die Gläubiger des Online Brokers nicht auf Kundengelder zugreifen können, um ihre Forderungen zu begleichen. Einige wenige Online Broker gehen auch soweit, dass sie die Kundengelder einem zumeist etablierten Geldinstitut, also einer international operierenden Großbank übertragen haben. Dies kann als sehr wichtiger Hinweis darauf gewertet werden, dass es sich um einen Anbieter handelt, der als sehr seriös einzuschätzen ist. Denn in der Regel prüfen auch internationale Banken genau, mit wem sie zusammenarbeiten, so dass hier eine zweite Kontrollinstanz auf den Online Broker wirkt.

Eine dritte Komponente stellt die Einlagensicherung dar. Anbieter, die die Kundeneinlagen von einer Großbank verwalten lassen, bieten diesen Schutz auf die Einlagen der Kunden quasi automatisch. Andere Anbieter beteiligen sich an bestimmten Einlagensicherungsfonds, die einen Schutz der Einlagen auf dem Handelskonto zumindest bis zu einer bestimmten Höhe gewährleisten.

Achten sollte der Anleger u.a. auch darauf, wie bei dem jeweiligen Broker die Regulierung von Schadensfällen geregelt wird und ob eine extra Versicherung für die Begleichung von etwaigen Schadenfällen besteht. Einige Anbieter verweisen zudem auf eine interne oder noch besser, eine externe Regulierungsstelle, die bei Streitfällen zwischen Anleger und Anbieter angerufen werden kann. Ebenfalls eine sehr sinnvolle und im Fall der Fälle hilfreiche Einrichtung.

Es kommt aber auch auf weitere Faktoren an

Es ist natürlich nicht davon auszugehen, dass der Markt von Anbietern für den Handel mit Binären Optionen durch kriminelle und betrügerische Geschäftemacher dominiert wird. Im Gegenteil: Ein Großteil der Anbieter wirtschaftet solide und seriös und stellt sich vor allem in den Dienst der Kunden. Um schwarze Schafe sollte man aber einen großen Bogen machen, da es sonst schnell ein böses Erwachen geben kann und die Einlagen auf dem Handelskonto verloren sind. Auf unseren Seiten erkennt der Anleger zuverlässig, bei welchen Anbietern er wirklich sicher sein kann. Doch daneben ist selbstverständlich noch eine Reihe von weiteren Kriterien für die Auswahl wichtig. Etwa welche Ausbildungs- und Unterstützungsangebote der Anleger bei dem Online Broker erwarten kann. Wichtig für einen reibungslosen Ablauf ist darüber hinaus die Frage, ob ein kompetenter und unproblematisch erreichbarer Kundenservice vorgehalten wird. Und bei der Hauptfrage für die richtige Auswahl ist man dabei noch gar nicht angelangt: Welche Basiswerte können mit dem Instrument der Binären Optionen gehandelt werden? Auch hierzu möchte unsere Seite ausführlich Auskunft geben. Damit der Anleger sich auf der wesentliche konzentrieren kann: Den seriösen Handel mit Binären Optionen.

9 votes